Filmreview - Chroniken der Unterwelt

10:36 3 Comments A+ a-

Dann kommen wir doch nun endlich mal zu meinem zweiten Review. Die Aussagen zum letzten fielen ja ziemlich gut aus, ich hoffe, das bleibt auch dieses mal so. Diesmal im Review:

Chroniken der Unterwelt - City of Bones

Erstmal der Trailer: 
Die Story:

Clary Fray (Lily Collins) ist ein normaler und vor allem nur durchschnittlich beliebter Teenager. Doch als sie erfährt, dass sie einer überaus langen Blutlinie von sogenannten "Schattenjägern" entstammt, ändert sich für sie alles. Auch schon ihre Mutter Jocelyn (Lena Headey) war eine Kriegerin gegen das Böse und hat Jagd auf Dämonen gemacht, doch hat sie dieses Geheimnis stets vor ihrer Tochter gehütet. Als Clary während einer Party auf den geheimnisvollen Jace Wayland (Jamie Campbell Bower) trifft und kurz darauf auch noch ihre Mutter entführt wird, kommt das Mädchen hinter das Geheimnis seiner Familie und entdeckt, welche Kräfte in ihm schlummern. Jace führt Clary in die Gesellschaft der Schattenjäger ein und unterstützt sie bei der Suche nach ihrer Mutter. Doch schnell merken beide, dass noch viel mehr auf dem Spiel steht, denn der überaus gefährliche Valentine Morgenstern (Jonathan Rhys Meyers) schart eine riesige Armee bestehend aus Werwölfen, Vampiren und anderen tödlichen Kreaturen um sich, um einen letzten finalen Schlag gegen die Schattenkrieger auszuführen. 

Meine Meinung:

Seit ich den Trailer gesehen hatte habe ich mich auf diesen Film gefreut und wollte ihn unbedingt sehen. Wie so oft, wenn man hohe Erwartungen hat wurde ich etwas enttäuscht. Ich hatte erwartet, dass mich der FIlm von Anfang bis Ende begeistert. Stattdessen war es mehr ein hin und her. Ich hatte das Buch nicht gelesen, kannte die Story also nicht, das vorweg. Ein hin und her deswegen weil, teilweise ging die Story so schnell und sprunghaft voran, dass ich dem ganzen gar nicht richtig folgen konnte und dann widerum in anderen Momenten, war die Geschichte einfach viel zu vorhersehbar, man wusste sofort, was passieren würde. Beides schlechte Vorraussetzungen, aber ich möchte an dieser Stelle sagen, dass ich den Film nicht so schlecht fand, wie es sich grade anhört. Natürlich hatte er auch sehr gute Momente, das muss ich ihm zugestehen. Welche? na ich will ja jetzt nicht spoilern ;) . Der Anfang selbst hat mich schon etwas geschockt, denn zu Beginn des Films war ich von Lilly Collins schauspielerischer Leistung gar nicht angetan, aber das besserte sich je weiter der Film fortschritt. Jamie Campell Bower dagegen wirkte den ganzen Film über irgendwie hölzern. Mag sein, dass sein Charakter so sein soll (das wüsste ich, wenn ich vorher das Buch gelesen hätte -.-), aber ich finde bei ihm wirkte es ein wenig unnatürlich. Nichts desto trotz mochte ich den Charakter Jace schon, alleine wegen der coolen Sprüche, die mich doch tatsächlich zum Lachen brachten. Der Rest der Besetzung war super gewählt und auch überzeugend. Das Finale war teilweise wirklich gut aber wie eben schon erwähnt teilweise halt auch sehr vorhersehbar. Das tatsächliche Ende war ziemlich offen, was natürlich kein Wunder ist, es gibt ja schließlich mehrere Teile des Buches und somit vermutlich auch bald weitere Teile des Films.

Fazit:

Das ständige hin und her zwischen Verwirrung und offensichtlichen Wendungen war schon ein wenig anstrengend, hat aber bei uns auch für einige Lacher und unterhaltsames Rätselraten gesorgt, daher würde ich es nicht ganz als schlechte Eigenschaft abstempeln. Auch die schauspielerischen Leistungen der zwei Hauptcharaktere war nicht so schlecht, dass sie mir den Film komplett vermiesen. Das Ende vom Lied ist also der Film war ganz gut, man kann ihn sich ruhig angucken, aber wer sich wie ich sehr drauf gefreut hat sollte seine Erwartungen etwas runterschrauben um ihn wirklich genießen zu können.

So und ich werd mir nun demnächst erstmal das Buch vornehmen, mal schauen ob es mich mehr begeistert als der Film ;P

3 Kommentare

Write Kommentare
bknicole
AUTHOR
26. Oktober 2013 um 03:21 delete

Ich möchte den Film ja auch noch sehen, weil mich der Trailer genauso wie dich, einfach sofort angesprochen hat. Das Buch habe ich bisher nicht gelesen oder eher gesagt die Buchreihe, die soll aber recht gut sein. Über den Film habe ich jetzt schon einige unterschiedliche Meinungen gehört, möchte mir da aber doch noch irgendwann selbst mein Bild machen. Vom Cast her spielen einfach einige Schauspieler mit, die ich gerne sehe. Ich habe schon viele Filme von Lily gesehen und mag sie als Schauspielerin wirklich sehr und zudem spielt ja Jonathan Rhys Meyers einen Bösewicht. Seit seiner Darstellung von Henry VIII in Die Tudors, die die beste war die ich je gesehen habe, gehört er für mich mit zu den Besten Schauspielern, die Hollywood zu bieten hat. Das es aber etwas sprunghaft war, kann ich mir vorstellen, da ich diesen Aspekt schon öfters in Kritiken gelesen habe, da fehlt einem als Nicht-Buchleser dann einfach wichtige Stellen aus dem Buch, welche gestrichen werden mussten.

Danke auch für deine liebe Antwort.
Sind wirklich tolle dabei, eine bunte Mischung zwischen Dance, Balladen und Pop-Rock ;). Aber ich finde über Serien immer wieder tolle Songs, die ich dann rauf und runter höre.
Also ich bin ja nun nicht so der riesen Metallica Fan, ich mag ein paar ihrer Lieder, aber ich glaube ich kenne auch nur die, die richtig bekannt sind, deshalb ist das Cover für mich okay. Es interpretiert das Lied halt anders und ist etwas weicher, aber nicht schlecht ;). Mir gefällt es sehr gut und es hat wirklich perfekt in die Szene von Revenge gepasst.

Achso :D. Wäre aber irgendwie geil gewesen. Dracula habe ich noch nie gesehen, deshalb wäre ich da jetzt auch nicht drauf gekommen xD.

Reply
avatar
26. Oktober 2013 um 07:49 delete

Bei dem Film habe ich auch schon das ein oder andere mal überlegt, ob ich den sehen will oder nicht... mal schauen, auf DVD wird's dann sicherlich irgendwann mal so weit sein. Aber ich bin zumindest jetzt nicht mehr ganz so euphorisch. ^^

Reply
avatar
Killersbunny
AUTHOR
28. Oktober 2013 um 08:50 delete

Also lohnenswert anzuschauen ist er auf jeden Fall. Man sollte halt eben nur keine zu hohen Erwartungen haben. DVD ist da sicher eine gute Wahl :)

Reply
avatar